Beauftragte für Chancengleichheit: Gewerbliche Schule Schwäbisch Hall

Seitenbereiche

Diese Website benötigt einen Cookie zur Darstellung externer Inhalte

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir einwilligungspflichtige externe Dienste und geben dadurch Ihre personenbezogenen Daten an Dritte weiter. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Essentiell
 

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Website zu ermöglichen.

Die Cookies mit dem Präfix hwdatenschutz_cookie_ werden verwendet, um Ihre Auswahl aller auswählbaren Cookies zu speichern. Die essentiellen Cookies werden automatisch auf 1 gesetzt, da sie notwendig sind, um sicherzustellen, dass die entsprechende Funktion bei Bedarf geladen wird.

Das Cookie namens hwdatenschutz_cookie_approved speichert den aktuellen Zustimmungsstatus des Cookie-Banners. Sollte es ein Update der Website geben, das Aspekte der Cookies verändert, würde dies zu einer Versionsdiskrepanz im Cookie-Banner führen. Folglich werden Sie aufgefordert, Ihre Zustimmung zu überprüfen und erneut zu erteilen.

Alle hwdatenschutz_cookie_ haben eine Bestandsdauer von einem Monat und laufen nach diesem Zeitraum ab.

Bei jedem Dienst ist das entsprechende Cookie hwdatenschutz_cookie_ aufgeführt, um zu erkennen, welches Cookie welchen Dienst ermöglicht.

 
Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gewerbliche Schule Schwäbisch Hall
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten
 

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

 
  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage
 

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

 
  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer
 

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

 

Die Daten werden gelöscht, sobald die Sitzung beendet ist.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Zugehörige Cookies
 

Zu diesem Dienst gehören die folgenden Cookies:

 
  • hwdatenschutz_cookie_powermail
  • fe_typo_user
Wappen Schwäbisch Hall Landkreis
Treppenhaus G2
KfZ-Werkstattunterricht
Unterricht Schreinerwerkstatt
CNC gesteuerte Metallbearbeitung
Maurerwerkstatt
Zur interaktiven Broschüre

Beauftragte für Chancengleichheit (BfC)

1. Welche Aufgaben und Rechte hat die Beauftragte für Chancengleichheit (BfC)?

1.1. Beteilungsrechte der BfC

In folgenden Fällen ist eine Beteiligung der BfC vorgesehen:

  • bei Stellenausschreibungen,
  • Teilnahme an Personalauswahlgesprächen in begrenztem Umfang, siehe § 9 (3) ChancenG, Teilnahmerecht in Bereichen von Unterrepräsentanz bei „gemischtgeschlechtlicher“ Bewerber:innensituation,
  • Einstellung/Beförderung in Bereichen mit Unterrepräsentanz (Statistik für das Bundesland als Grundlage – Chancengleichheitspläne auf Ebender Regierungspräsidien),
  • Planung und Gestaltung von Fort- und Weiterbildung; Auswahl von Teilnehmer:innen,
  • Gremienbesetzung,
  • Ablehnung eines Antrags auf familiengerechte Arbeitszeit (auch männlicher Kollegen),
  • Ablehnung eines Antrags auf Teilzeit,
  • Teilnahme an Dienststellenleitungsbesprechungen mit Einschränkung, siehe § 20 (3) ChancenG.

1.2. Sonstige Aufgaben und Rechte der BfC

Die BfC

  • achtet auf die Durchführung und Einhaltung des ChancenG,
  • unterstützt die Dienststellenleitung bei der Umsetzung des ChancenG,
  • ist an sonstigen personellen, sozialen oder organisatorischen Maßnahmen zu Beteiligen (ohne Akteneinsichtsrecht in die Personalakte), sofern sie Auswirkungen auf die berufliche Situation von Frauen haben,
  • hat ein Initiativrecht bei der Dienststellenleitung, SL ist ihr gegenüber nicht weisungsbefugt,
  • kann Sprechstunden durchführen,
  • kann einmal pro Jahr eine Versammlung der weiblichen Beschäftigten einberufen,
  • kann Einsicht in Akten und Bewerbungsunterlagen nehmen,
  • hat ein unmittelbares Vortragsrecht bei der Dienststellenleitung
  • ist mit den zur Erfüllung ihrer Aufgaben notwendigen räumlichen, personellen und sachlichen Mitteln auszustatten,
  • darf gegen ihren Willen nur umgesetzt, versetzt oder abgeordnet werden, wenn dies aus dringenden dienstlichen Gründen unvermeidbar ist. Eine Zustimmung der vorgesetzten Dienststelle ist notwendig.

Die BfC an Staatlichen Schulämtern nimmt diese Aufgaben und Rechte in Schulen mit weniger als 50 Beschäftigten wahr und kooperiert dabei mir der Ansprechpartnerin.

1.3. Beanstandungsrecht

  • Die BfC ist berechtigt, eine Maßnahme der Dienststelle, die sie für unvereinbar mit dem ChancenG oder mit anderen Vorschriften über die Gleichbehandlung von Frauen und Männern hält, zu beanstanden.

2. Chancengleichheitsgesetz

  • Umsetzung des Gleichberechtigungsgrundsatzes in den Landesbehörden

Artikel 3 Absatz 2 GG von 1994:

„Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“

3.1. Ziele

  • Berufliche Förderung von Frauen, Verbesserung der Zugangs- und Aufstiegschancen für Frauen, deutliche Erhöhung des Frauenanteils in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind. Der Vorrang von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung wird weiter beachtet.
  • Bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Frauen und Männer
  • Besondere Verantwortung: Alle Beschäftigen, insbesondere diejenigen mit Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben, fördern die tatsächliche Verwirklichung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und berücksichtigen Chancengleichheit als durchgängiges Leitprinzip in allen Aufgabenbereichen der Dienststelle.

3.2. Grundsätze für die Zusammenarbeit

  • Die Dienststellenleitung legt zu Beginn der Amtszeit der BfC im Einvernehmen mit der BfC die näheren Einzelheiten der Zusammenarbeit fest.
  • Die BfC ist in dem für die sachgerechte Wahrnehmung erforderlichen Umfang frühzeitig und umfassend zu unterrichten.
  • Die BfC kann an der regelmäßig stattfindenden Besprechung der Dienststellenleitung mit den anderen Führungskräften der Dienststelle teilnehmen.
Logo Landratsamt Schwäbisch Hall
Interaktive Broschüre der Gewerblichen Schule Schwäbisch Hall
Schreinermeisterschule Schwäbisch Hall
DVS-Kursstätte Schweißen
WebUntis - Stundenplan
Berufsschulzentrum Schwäbisch Hall
Logo Cisco networking
Erasmusplus
Logo SNV webPortal
Nachwuchsstiftung Maschinenbau
Logo OES